Aus der Chronik des SV Horlachen 1957 - 2007  
 
 
 

1957 
Gründungsversammlung im Gasthaus "Linde" am 08. Februar
 
Bis zum 15.02. tragen sich 40 Männer in die Mitgliederliste ein. Gottlob Göhringer wird erster Vorsitzender, Oskar Schneider sein Stellvertreter. Bis Jahresende zählt der Verein 77 Mitglieder und ist neben der Schützengilde Backnang der zweitgrößte Verein im ehemaligen Kreis Backnang.


Das erste Schützenhaus (4x4m) mit zwei handbetriebenen Seilzugbahnen für KK und einer 10 Meter-Bahn für Luftgewehr wird fast ausschließlich durch Eigenleistungen am 06.07. aufgerichtet und am 18. August 1957 in Anwesenheit von Kreisoberschützenmeister Wilhelm Fritz und dem Landtagsabgeordneten Emil Erlenbusch in Verbindung mit einem Preisschießen feierlich eingeweiht.

Während der kalten Wintermonate wird in den ersten Jahren das Übungsschießen mit dem Luftgewehr am Samstagabend im Gasthaus „Linde“ durchgeführt. Bald aber wird aus Sicherheitsgründen   dieses   Training   untersagt.

Als dann 1960 Strom ins Schützenhaus gelegt wurde und ein elektrischer Heizlüfter aufgestellt wurde, konnte im Winter dort geschossen werden.




1958
Der SV Horlachen wird Mitglied im Württembergischen Landessportbund und im Württembergischen Landesschützenbund und nimmt danach an den Kreis- und Bezirksmeisterschaften teil.

1960
Zu Beginn der 60iger Jahre erzielen die Horlacher Schützen in den Disziplinen Luftgewehr und Kleinkaliber beachtliche Erfolge.

Die vier handbetriebenen KK-Bahnen werden auf elektrischen Betrieb umgestellt.



1964
Der Schützenverein Horlachen wird beim Amtsgericht Schwäbisch Hall ins Vereinsregister eingetragen. Er hat nunmehr den Zusatz „e.V." zu führen.

1967
Gotthilf Ackermann wird erster Vorsitzender.
Der Verein hat 69 Mitgleider.

1971 
Gottlob Göhringer wird erster Vorsitzender

1972
Erstmals wird ein Ostereierschießen durchgeführt.

1974
Nach einer längeren „Ruhepause" wird der Schießbetrieb unter dem neuen Vorsitzenden Hermann Deiniger wieder voll aufgenommen.
Gottlob Göhringer wird Ehrenoberschützenmeister.

1975
Erstmal wird beim Schützenfest ein Vereins- und Gemeindeschießen eingeführt.

1976
Der Platz vor dem Schützenhaus wird erweitert, planiert, geschottert und als Festplatz hergerichtet.
Eine Frauengymnastikgruppe schließt sich dem Schützenverein an.

Durch das Spenden eines Strahlers und durch freiwillige Arbeitseinsätze ist fortan das Schießen auch abends möglich.

1977
Die von Gottfried Collin gestiftete Königskette wird beim Schützenfest ersmals ausgeschossen - Horst Weller wird erster Schützenkönig. 

Der Schützenverein Horlachen hat 100 Mitglieder.     




1980
09. August: Erster Spatenstich für des neue Schützenhaus im „Kessel"

1981
23. Mai: Richtfest am neuen Schützenhaus.

1982
19. Juni: Einweihung des neuen Schützenhaus im „Kessel".

Mit einem Festwagen bereichert der SV Horlachen die 800 Jahrfeier von Kirchenkirnberg.

Ein neue Vereinskleidung wird angeschafft.

Für den 6. Platz bei der Kreismeisterschaft im Dreistellungskampf wird Raimund Schindler mit einer Urkunde ausgezeichnet.

1983
Der Kreisschützentag des Kreises Backnang mit 120 Deligierten findet im herrlich geschmückten Saal des Gasthauses "Zu den drei Birken" im Spielhof bei Kirchenkirnberg statt.
Die Horlacher Schützen mit ihrem OSM Hermann Deiniger hatten alles aufs Beste vorbereitet und ein beachtenswertes Rahmenprogramm u.a. mit dem Männergesangverein Kirchenkirnberg und der Jagdhorngläsergruppe des Hegerings Backnang-Nord organisiert.

1984
Bürgermeister Helmuth Kaufmann überreicht dem langjährigen, treuen Schützenkameraden Helmut Schmid für seine Verdienste im Ehrenamt und für seine beispielhafte stete Bemühung für den Aufbau und Fortbestand des Vereins die Ehrennadel des Landes Baden Württemberg.

1987 
Der Verein hat 171 Mitgleider

1988
Marlene Munz geb. Dietrich wird erste Schützenkönigin des SV Horlachen. 1995 und 2000 wird sie erneut Schützenkönigin.

1989
15. Oktober: Richtfest am Rohbau der Luftgewehrhalle
Einweihung im November 1991.

1990
Die Gschwender Bank feiert vor dem Schützenfest das 100-jährige Jubiläum der Raiba Horalchen im Festzelt des Schützenvereins.
Die Bewirtung erfolgt zu Preisen von anno dazumal durch den Schützenverein. Die Differenz zu den Preisen auf dem Schützenfest wird dem SV von der Bank erstattet.

1991
Am 31. August wird erstmal ein Sommer-Biathlon durchgeführt.

1992 
Die neue Jugendabteilung wird von Bernhard Linder trainiert und betreut.

Der Modus beim Schießen um die Königskette wird zu Gunsten einer Teilerwertung geändert.

1993 
Die Jungschützen nehmen mit großem Erfolg an den Kreis- und Bezirksmeisterschaften teil. In der Disziplin Luftgewehr/Schüler belegen sie 1993 den 1. Platz bei der Kreismeisterschaft und 1995 den 2. Platz in der Klasse /Luftgewehr/Jugend.

1994
Ein Seniorennachmittag während des Schützenfestes wird für Mitglieder über 60 Jahre eingeführt.

Nach 10-jähriger Amtszeit wird der scheidende erste Vorsitzende Klaus Schäfer für seine geleisteten Verdienste vom neuen OSM Bernhard Linder zum Ehrenoberschützenmeister ernannt.

Die Arbeiten an der neuen Heizungsanlage unter Federführung von Kurt Kugler sind abgeschlossen.

1995
Im KK-Stand werden neue Seilzuganlagen montiert. Die noch brauchbaren alten Anlagen werden nach Eibau in Sachsen verschenkt.

1996
Die Horlacher Freizeitgruppe (Männer) wird zu Bedingungen wie die der Turnerfrauen in den Verein aufgenommen.

1997
Bei der Kreismeisterschaft belegt Anja Mesmer in der Disziplin Standardgewehr mit 270 Ringen den 1. Platz und bei der Landesmeisterschaft mit 544 Ringen den 20. Platz.

Als Auftakt zum 40-jährigen Vereinsjubiläum wird am 22. März der 
44. Kreisschützentag in der Gemeindehalle in Kirchenkirnberg abgehalten.
Die Horlacher Jungschützen hatten die Lacher mit ihren gekonnt vorgetragenen Sketchen auf ihrer Seite. Sehr gelobt wurde auch die gute Organisation und die vorzügliche Bewirtung.

Do. 29.05. - So. 01.06.:
Ganz im Zeichen des 40-jährigen Vereinsjubiläums wird das Schützenfest mit Vereins- und Gemeindeschießen vier Tage lang gefeiert.
Ein umfangreiches Festprogramm u.a. mit der jugendlichen Musikgruppe „Music-Tramps" am Freitag und der bekannten Gruppe „Rieserferner" aus Südtirol am Sonntag konnte die zahlreichen Besucher sehr begeistern. der Kocherbote beurteilte das Auftreten der „Music-Tramps" mit der Überschrift „So etwas hat Horlachen noch nicht gesehen". Der Andrang am Freitag war so groß, dass das Zelt geschlossen werden mußte.

13 Mitglieder werden für ihre 40-jährige Mitgliedschaft im SV Horlachen geehrt.
Gottlob Göhringer erhält in Würdigung treuer Dienste und als Dank für opfervolle Mitareit den Ehrenbrief des Schützenkreises Backnang.

Zum fünften Mal in Folge erhält der SV Horlachen die „Plakette für gute Jugendarbeit"

1998
Das alte Schützenhaus wird von der Gemeinde Gschwend übernommen. Der SV Horlachen hat somit mit dem Objekt nichts mehr zu tun.

Auf dem Marktplatzfest in Gschwend ist der SV mit einem Schießstand vertreten.

Mit einem Festwagen, auf dem die Schützenkönigin Tanja Fritz und Schützen sitzen, ist der Verein beim 100-jährigen Jubiläum des MV Gschwend vertreten.

1999
Bei der Bezirksmeisterschaft belegt Luzia Kircher in der Disziplin Standardgewehr mit 276 Ringen den 1. Platz und bei der Landesmeisterschaft mit 262 Ringen den 8. Platz.

Zur schnelleren und besseren Scheibenauswertung wird eine Auswertmaschine (Ringlesegerät) angeschafft.

Schützenfest mit Fahnenweihe:
Während des ökumenischen Festgottesdienst im Festzelt wird am Samstag (05.06.1999) die prächtige Vereinsfahne, die ausschließlich aus Spendengeder finanziert wurde, vom katholischen Pfarrer Wilhelm Tom aus Spraitbach und seinem evangelischen Amtsbruder Freymüller aus Murrhardt geweiht.
Rund 20 Schützenvereine aus dem Kreis, einige Schützenkönige, Vereine aus Gschwend, Vertreter des Landes- und Bezirksverbandes und der Kreisschützenverbände
 und viele Gäste wohnen dem Festakt bei.

2000
Mit neuer Vereinskleidung (Trachtenjacken) nehmen die Horlacher Schützen am Landesschützentag in Ulm teil.

2002
Als erste Schützin des SV Horlachen fährt Isolde Ackermann zu den Deutschen Meisterschaften nach München. Sie belegt in der Damen-Altersklasse KK 3x20 mit 499 Ringen einen Platz im besseren Mittelfeld. Zuvor hatte sie bei der Kreismeisterschaft mit dem Standardgewehr und Luftgewehr jeweils den 1. Platz belegt. Bei der Bezirksmeisterschaft in der Disziplin KK 3x20 ebenfalls 1. Platz und bei der Landesmeisterschaft in der Disziplin KK 3x20 den 4. Platz und mit dem Luftgewehr den 11. Platz.
Am Jahresende wurde sie zusammen mit anderen Spitzensportlern aus der Gemeinde Gschwend von Bürgermeisterin Rosalinde Kottmann geehrt.

2003 
Adelbert Burkhardt wird nach 1978, 1979, 1980, 1991 und 1997 erneut Schützenkönig.

Der SV Horlachen richtet die Maibaumprämierung der Gmünder Tagespost und der Heubacher Brauerei aus.

2005 
Isolde Ackermann wird nach 30-jähriger Kassiertätigkeit zur Ehrenschützenmeisterin ernannt.

2006 
Der Pistolenstand wird entsprechend der neuesten Vorgaben in Eigenleistung erneuert.

Der SV Horlachen ist beim Festumzug und bei den Feierlichkeiten zum 125-jährigen Jubiläum der TSF vertreten.

Rainer Bohn wird erster Vorsitzender des SV Horlachen.
Bernd Linder, der sich für den SV Horlachen in vielfältiger Weise verdient gemacht hat, wird zum Ehrenoberschützenmeister ernannt.





2007
Der SV Horlachen hat im Jubiläumsjahr 177 Mitglieder

Der Verein feiert im Rahmen des traditionellen Schützenfestes vom 08. bis 10. Juni sein 50. Vereinsjubiläum.


2008
Die neue Bogenschießanlage wird in Betrieb genommen.

2009

Marlene Dietrich wird erneut Schützenkönigin. SV Horlachen stellt bei der Kreismeisterschaft die kpl. Königsfamilie. Klaus Schock ist Schützenkönig, Erika Karus wird Erster Ritter und Adelbert Burkhardt zweiter Ritter.

2010
Bernd Linder
übernimmt das Amt des Oberschützenmeisters von Reiner Bohn.


 2011
Lena Lang ist die 1. Bogenschützin des SV Horlachen, die an den Landesmeisterschaften teilgenommen hat.

2011
Georg Haug wird für 50jährige Mitgliedschaft geehrt.

2012
Ausrichter des 59. Kreisschützentag.

Stellung der Bürgerwehr anlässlich der 250 Marktrechts-Jubiläum der Gemeinde Gschwend.

                                                                     

2013
Gerhard Fuchs
wird zum Ehrenmitglied ernannt.

2014

Mannschaft Schülerklasse B der Horlacher Bogenschützen erstmals bei den württembergischen Meisterschaften.